Ein Stück über Verschwinden und Verlust

Von Helgard Haug

Mit dem Funkspruch „All right. Good night“ soll sich der Pilot der Malaysia Airlines MH370 beim Übergang von einer Flugkontrollzone in die andere verabschiedet haben, bevor jede Spur der Maschine verloren ging. Am 8. März 2014 startete die Boeing mit 227 Passagieren und 12 Crewmitgliedern von Kuala Lumpur zu ihrem Zielort Peking. Nach genau 39 Minuten und 13 Sekunden verschwindet das Flugzeug vom Radar. Was mit der Maschine passiert ist, gilt bis heute als eines der größten Rätsel der Luftfahrt. Wie kann etwas so Großes einfach verloren gehen?

Zur gleichen Zeit schreibt ein Großvater seinem Enkel vier Glückwunschbriefe zum Geburtstag. Der Inhalt ist fast identisch; jeder Umschlag mit Sondermarke frankiert. Ein Jahr später kommt gar keine Karte, der Geburtstag ist vergessen worden. Irgendwann bekommt diese Vergesslichkeit einen Namen und wird zur Diagnose: Demenz. Erst gerät der Name des Enkels in Vergessenheit, dann die Tatsache, dass es einen gibt und schließlich die Gewissheit über die eigene Person.

Dieses herausragende Theaterstück zeichnet das Ringen mit der Ungewissheit nach, berührt und erhellt.

Helgard Haug (* 1969 in Sindelfingen) ist eine deutsche Autorin und Regisseurin. Außerdem ist sie Mitgründerin des Kollektivs Rimini Protokoll und lebt in Berlin.

Es spielen: Linda Schlepps, Hannah Im Hof, Luca Zahn, Rino Hosennen / Auf Video: Carola Schwelien & Bernhard Hurm

Regie: Claudia Rüll Calame-Rosset
Bühne & Kostüme: Claudia Rüll Calame-Rosset
Musik: Thomas Unruh
Regieassistenz: Beate Duvenhorst
Verlag: schaefersphilippen™, Theater und Medien GbR, Köln

Premiere: 11. Mai 2024