Eine musikalisch-literarische Landesschau

Die Wiege der Kultur – der Löwenmensch, das kleine Mammut oder die Venus vom Hohle Fels – die ältesten Kunstwerke der Welt wurden bei uns im Land gefunden. Seit 40.000 Jahren ist unser Land eine Kulturlandschaft. Der Hegel, der Schiller und der Hauff, die fallet bei uns gar nicht auf. Dichter, Denker, Tüftler und Staatenlenker, Fußballtrainer, Weltmarktführer, KI-Spezialisten und UNESCO-Weltkulturerbe: Was hat es damit auf sich? Was ist an unserm Land so besonders und warum werden wir gleichzeitig belächelt und verspottet? Die Landschaft, schön und hochgebaut, neben Industriegürteln. Der Menschenschlag, räs und eigenbrödlerisch und doch knitz und fleißig, erfinderisch und weltmarktorientiert. Es blüht nicht nur die Landschaft, sondern auch das Geschäft. Eine Gegend reich an Kultur, reich an Wissen, reich an Schriftsteller*innen und Denker*innen, reich an gewieften Firmenleiter*innen, potentem Mittelstand und Weltmarktführern. Überhaupt eine der reichsten Gegenden. Aber unser Land hat, wenn wir genau hinschauen, auch viel Täler und viel Schatten.

Eine literarisch-musikalische Erkundung unseres Landes. Auf dass Schwung und Sound und Licht in die Sache kommt.

Regie: Carola Schwelien
Es spielen: Bernhard Hurm, Wolfram Karrer