Nach dem Film von Mark Herman / Bühnenfassung Paul Allen

Anfang der 1990er Jahre wird die junge Gloria in ihre Heimatstadt nach Nordengland geschickt um die Wirtschaftlichkeit einer Kohlenzeche zu untersuchen. Sie beginnt in der Blaskapelle der Bergleute mitzuspielen. Doch wegen der sich abzeichnenden Arbeitslosigkeit ist dort die Stimmung schlecht. Nur Dirigent Danny zeigt sich kämpferisch. Er will den Traum, mit seinen Musikern ins Halbfinale des landesweiten Orchester-Wettbewerbs zu kommen, nicht aufgeben.

Die Frauen der Bergarbeiter schließen sich zum Protest zusammen. Doch in den Familien bestimmen immer mehr Existenzsorgen den Alltag. Die Kapelle verliert an Bedeutung und – Bergmannsehre hin oder her – die angebotene dicke Abfindung klingt für manchen Kumpel verlockend. Freundschaften, gefestigt durch hunderte gemeinsamer Grubengänge, geraten ins Wanken, Zukunftsängste, Familienstreitigkeiten und Liebesverwirrungen vermengen sich zu einer explosiven Mischung. Am Ende kommt es – mit Pauken und Trompeten – zum großen Finale in der Londoner Royal Albert Hall.

Die ursprünglich englische Tragikomödie nach dem Film von Mark Herman aus dem Jahr 1996 in der Theaterfassung von Paul Allen thematisiert Stellenabbau und Strukturkrise im Bergbau mit einem feinen Gespür für Situationskomik und Humor. Vor allem aber macht die Blaskapelle das Stück zu einem Theatererlebnis voller musikalischer Energie!

Realisiert wird „Brassed Off” in Zusammenarbeit mit den Melchinger Lauchertmusikanten.

Infos


Dauer:
Es spielen: Mona Maria Weiblen, Rahul Chakraborty, Carola Schwelien, Gerd Plankenhorn, Peter Höfermayer, Bernhard Hurm, Franz Xaver Ott, Kathrin Kestler, Linda Schlepps und die Lauchertmusikanten Melchingen
Regie: Christoph Biermeier
Bühne & Kostüme: Claudia Rüll Calame-Rosset
Kostüm-Assistenz: Mechthild Aisenpreis
Musikalische Leitung: Thomas Unruh
Musikalische Einstudierung: Tobias Scheibeck
Regieassistenz: Marie Österle
Dramaturgie: Georg Kistner
Premiere: 17.05.2018, Pausa Mössingen


Pressestimmen

Es gibt keine Pressestimmen zu diesem Theaterstück