Wie lassen sich Kultureinrichtungen in kleineren Städten und ländlichen Räumen so weiterentwickeln, dass sie als zentrale Kultur- und Begegnungsorte genutzt werden? Und wie können sie attraktive mobile Kulturangebote für die umliegenden ländlichen Räume gestalten, um den Themen und Interessen der Menschen vor Ort gerecht zu werden?

So die Ausgangsfragen, die uns die Kulturstiftung des Bundes stellt.

 

STADT.LAND.IM FLUSS. | Kleines Dorf, große Welt

STADT. LAND. IM FLUSS. ist der Titel einer Kooperation zwischen dem Theater Lindenhof Melchingen und dem Landestheater Tübingen. Beide Partner setzen neben der Kooperation auch eigenständige Projektlinien innerhalb des Programms TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel um. 

Das Projekt Kleines Dorf, große Welt, die eigenständige Projektlinie des Theater Lindenhof,  ist der Versuch, eine tatsächliche Symbiose zwischen einem Theater, seiner Gemeinde und der Region zu gestalten und als Modellprojekt für andere Kulturveranstalter und Gemeinden voran zu gehen, diese mitzunehmen und sie stark für ihre ureigene Zukunft zu machen. Als maßgebliche Kulturinstitution direkt auf der Schwäbischen Alb möchte das Theater Lindenhof als Mittler, Kommunikator und Initiator in der Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb wirken.

Alle Ideen und Projekte orientieren sich an der vorhandenen, aber vor allem an der nicht vorhandenen Infrastruktur der Kulturregion Schwäbische Alb. Ausgangspunkt ist das Regionaltheater Lindenhof mit seinen Möglichkeiten, Kapazitäten, Erfahrungen und seinen Visionen.

— Vergesellschaftung: Das Theater wird als Kultur- und Kommunikationshaus ein praktisch gelebter und genutzter Teil der unmittelbaren und regionalen Bevölkerung.

— Innovation: Durch die Symbiose von getrennten Lebens- und Wirkungsbereichen ergibt sich eine regelmäßige und in seiner Blüte lebensnotwendige wechselseitige Beziehung.

— Transformation: Mit dem Theater wie auch der Gemeinde als Verwaltung, aber auch mit jedem beteiligten Bürger und auch jeglichem Nutzer der Angebote vollzieht sich eine Wandlung zu einer  stärker nachhaltigen Gemeinschaft, zu mehr Teilhabe und Kommunikation.

— Aufbau: Durch das Teilprojekt Kultur-Partner kann das Theater direkt im strukturschwachen Raum kulturelle Orte beleben und nachhaltige Strukturen schaffen.

TRAFO– Modelle für Kultur im Wandel 
Das Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, unterstützt von 2016 bis 2020 sechs modellhafte Transformationsvorhaben in den Regionen Oderbruch, Südniedersachsen, in der Saarpfalz und auf der Schwäbischen Alb, die exemplarisch für die Herausforderungen in ländlichen Räumen stehen.

Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb 
ist ein Transvormationsvorhaben auf der Schwäbischen Alb in dem sich mehrere Museen, Theater und Festivals zu vier Kulturwerkstätten zusammengefunden haben. Gemeinsam entwickeln sie neue Kulturangebote und Formate, um sich noch stärker für ihr Umfeld, den ländlichen Raum, zu öffnen. Das Projekt „Lernende Kulturregion Schwäbische Alb“ wird gefördert in „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes, durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.

LEADER Baden-Württemberg
LEADER steht für »Verbindungen zwischen Aktionen zur ländlichen Entwicklung« (franz. «liaison entre actions de développement rural»). Die in ausgewählten Regionen verfügbare Förderung beabsichtigt eine aktive und gezielte Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Verbänden und Institutionen. Der methodische Ansatz ermöglicht den Menschen vor Ort, regionale Prozesse mitzugestalten, lokale Stärken auszubauen und neue, innovative Wege zu erproben, um auf Herausforderungen im ländlichen Raum zu reagieren.

U  N  S  E  R  E    

                    P  R  O  J  E  K  T  E

    hier wird es interessant…


Die Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb hat sich zum Ziel gesetzt, die LEADER-Förderung in der aktuellen Periode bis 2020 weiter für (nicht investive) Kulturprojekte zu erschließen. Hierfür arbeitet sie eng mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg und den Regionalmanagern der LEADER-Regionen zusammen. Die Fördergrundsätze und der Vorbereitungsbogen sind unter Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb erhältlich.

 

Ihre Ansprechpartnerin für das Gesamtprojekt Lernende Kulturregion Schwäbische Alb: Judith Bildhauer | judith.bildhauer@ostalbkreis.de | 07361-503-1247

Ihr Ansprechpartner für das Projekt Kleines Dorf, große Welt: Christian Burmeister-van Dülmen | christian.burmeister@theater-lindenhof.de | Tel. 07126-9293-0