Schwarze Komödie im grünen Rock von Susanne Hinkelbein

Liebliche Alblandschaft mit Feld, Wald und Wiesen. Die Vöglein zwitschern. Einige Kletterer versuchen sich an einem nahen Felszacken. Rehe äsen auf der Lichtung. Eine kleine Hochzeitsgesellschaft ergeht sich spazierend. Zufriedene Wildschweine wühlen im Erdboden und warten auf die Abenddämmerung. An anderer Stelle begegnen sich zwei einsame Seelen: Veit und Rösle wagen leise die Annäherung. Ein Tag, geschaffen für das Wagnis einer neuen Liebe? Auf einem Hochsitz am Waldrand sitzen zwei Jäger. Doch kein Schwein kommt zum Abschuss vorbei. Jägerfantasien ziehen auf wie feuchter Abendnebel und nehmen im Zwielicht der Dämmerung Gestalt an.

Mitten im Melchinger Wald lassen wir an lauen Sommerabenden die bissige und preisgekrönte Komödie wieder aufleben.

Veranstaltungsort: Gelände hinter dem Obst – und Gartenbauverein Melchingen
Anfahrt möglich, Parkplätze vor Ort vorhanden.
Bitte folgen Sie in Melchingen den Schildern zum Lindenhof Parkplatz. Sie werden zum Obst- und Gartenbauverein weiter geleitet. Dieser befindet sich in der Verlängerung der Mittelhofenstraße, am Ende eines Feldweges, ca. 1 km südlich von Melchingen.

Besucherinfo
Wir spielen am Waldrand. Bitte kleiden Sie sich dem Wetter entsprechend.

Essen & Trinken
Der Obst- und Gartenbauverein versorgt Sie ab 19 Uhr mit Getränken und einem Imbiss.

Abendkasse
Am Spielort steht unser mobiler Kassenwagen für Sie bereit. Die Abendkasse öffnet 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Sie erreichen die Abendkasse mobil unter der Tel. 0157 36187428.
Vorbestellte Karten müssen bis spätestens 15 Min. vor Veranstaltungsbeginn abgeholt werden.

Infos

Infos zum Download: Flyer digital
Spieldauer: 90 min, keine Pause
Wiederaufnahme: 19. Juli 2018
Es spielen: Gerd Plankenhorn, Berthold Biesinger
Regie & Bühne: Heike Beutel
Kostüme: Maria Abt

Pressestimmen

  • Es sind aber nicht zuletzt auch die beiden Darsteller, die die Zuschauer mitreißen. Mit viel Liebe zum Detail lassen sie ihre Figuren hervortreten. (...) Von rührender Komik sind ihre Gesangseinlagen.
    Reutlinger Generalanzeiger
  • Zwei Männer auf einem Hochsitz schwadronieren über alle möglichen und unmöglichen Themen zwischen Himmel und Hölle. Und was die zwei Schützen ohne Schonung so von sich geben, geht auf keine Rehhaut. Die beiden Männer im grünen Häs verkörpern zwei schießwütige Kanaillen mit Intelligenzquotienten zwischen Amöbe und Straßenbahngleis. Also nicht gerade eine gute Werbung für die jagende Zunft. Aber fürs Amüsement der Zuschauer ein Schuss ins Schwarze.
    Fellbacher Zeitung
  • Im Lauf der neunzig spannend gestalteten Minuten wechselt die Stimmung dieses mit sensiblen Gesangseinlagen durchsetzten Stücks immer wieder zwischen komödiantischem Schwank, albtraumhafter Gewaltfantasie und unvorhergesehenen Einfällen und Eingebungen. Biesinger und Plankenhorn sind in ihren Rollen mitreißend, rührend komisch hier, erschreckend gemeingefährlich und makaber da.
    Gäubote Herrenberg
  • Ein Spiel der Möglichkeiten, zwischen Jägerschwank und schwankendem Abgrund - 'wer ist Jäger, wer Gejagter?' (...) Halali! Sau tot, der Jäger in uns lebt.
    Schwäbisches Tagblatt
  • Es sind aber nicht zuletzt auch die beiden Darsteller, die die Zuschauer mitreißen. Mit viel Liebe zum Detail lassen sie ihre Figuren hervortreten. (...) Von rührender Komik sind ihre Gesangseinlagen.
    Reutlinger General-Anzeiger
  • Eine schwarzhumorige Plauderstunde. Dialogorientiert, knapp, ohne Firlefanz. Teils zum Schießen. (...) Humorig und makaber, very british und ziemlich schwäbisch.                                                                       
    Reutlinger Nachrichten
  • Was ihr waidmännisches Handwerk anbelangt, gelingt den beiden Hubertusjüngern nicht sonderlich viel: Sie verpassen mehrere kapitale Sauen, ballern stattdessen in die feindlich dünkende Umwelt und erlegen zuletzt eine Rotte von sechs Spaziergängern. Von diesen Blattschüssen abgesehen, liegen die beiden Stümper wie gesagt meistens saumäßig daneben. Und eben das ist hervorragend getroffen. (...) das Publikum schüttelte sich vor wonnigem Grausen und feierte nach Aktschluss Regie und Darsteller.
    Schwarzwälder Bote