Michael Butter ist seit 2014 ist er Professor für amerikanische Literatur und Kulturgeschichte an der Universität Tübingen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören
Verschwörungstheorien, amerikanische Literatur und Kultur der Kolonialzeit und frühen Republik, Volkskultur, Film und Fernsehen (insbesondere zeitgenössische Fernsehserien), Helden und Heroisierungen, Narratologie, amerikanische Kultur nach 9/11 und Gegenwartsliteratur. Butter Er ist Initiator, Mitglied und Stellvertretender Vorsitzender (Action Vice Chair) des Projekts zur vergleichenden Analyse von Verschwörungstheorien (COMPACT – Comparative Analysis of Conspiracy Theories) der europäischen Rahmenorganisation zur Koordination von Wissenschaft und Technik (COST). In dem EU-Forschungsprojekt (action) COMPACT geht es um die systematische Forschung zu Herkunft und Wirkungsweise von Verschwörungstheorien sowie möglicher, falls notwendiger Maßnahmen. 2020 Butter ist Vice-Chair des Projekts an dem 34 Länder teilnehmen. COST veröffentlichte im April 2020 einen „Verschwörungsleitfaden“, der über die Mechanismen aufklären und der Bekämpfung dienen soll.