Eine spielerische Erkundung

Liebe ist nicht nur einfach ein Gefühl. Liebe ist etwas, was wir tun. Sie zeigt sich in dem, wie sich zwei Menschen in Beziehung setzen. Immer wieder neu, immer wieder anders. Aber woher wissen wir, wie Liebe geht? Wir kopieren unsere Eltern und nahen Bezugspersonen, adaptieren Bilder, die wir aus Filmen und Bücher aufgenommen haben. Und die Gesellschaft normiert und bevorzugt bestimmte Formen der Beziehung. Diese vorgelebten Geschichten von Liebe wollen wir auf der Bühne hinterfragen und neu verhandeln. Denn Liebe kann gelernt, auch neu gelernt und geübt werden. Sich selbst und andere kennen und lieben zu lernen, ist ein Prozess. Wir suchen an diesem Abend nach eigenen Antworten auf die Frage: Wie wollen wir lieben? Wir setzen uns in Beziehung, verhandeln unser Miteinander, singen und tanzen, versuchen ehrlich zu kommunizieren und zuzuhören, teilen Ängste und Schamgefühle, Fragen und Zweifel, suchen nach gemeinsamen Räumen, Wegen und Begriffen. Wir machen Angebote, spielen im Licht der Bühne Möglichkeiten durch. Wir wollen einen Raum eröffnen, in den das Publikum mit seinen Erfahrungen hineintreten und Bezüge zum eigenen Leben herstellen kann.

Eine Stückentwicklung von Sophie Eglin und Rino Hosennen
Premiere: 24. Okt. 2024