Geschlechtervielfalt, Generthemen, die heutigen Umtriebe unserer Gesellschaft: Die Inszenierung des Theaters Lindenhof macht Molières letzte Komödie wieder aktuell. Dem direkten Umfeld des Protagonisten stinkt es gewaltig, und das nicht nur wegen der vielen Fürze. Wer den priviligierten Wehleidigen nach einem verzweifelten und als „libidinös“ kritisierten Opernduett der beiden Liebenden am Ende umdreht, ist seine untergebene Hausangestellte. Verkleidet als Dr. Johnson@Johnson-AstraZeneca-Biontech-Novavax treibt sie Argan durch die Androhung eines zweiten Darmausgangs am Vorderhin, gelegt mit „schmerzfreier“ Durchschusstechnik“ seine Leiden aus. Das Publikum hatte Spaß daran, den Helden mit umzuerziehen, damit er zur Erkenntnis gelangt. (Heike Rommel)