THEATER FRISEUR

Melchingen hat vieles, was andere Orte in dieser Größe nicht haben. Doch einen Friseur gibt es bisher nicht. Ab Februar 2017 wird jeden Dienstag die Garderobe des Theater Lindenhof zum Friseursalon.
Dafür wechselt Friseurmeister Preßler von seinem Geschäft in der Tübinger Innenstadt an das Theater.

Kommen Sie vorbei, schnuppern Sie Theaterluft jenseits der Aufführungen. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und lassen Sie sich von einem Top-Stylisten verwöhnen. Haarschneidekunst in der Theater-Garderobe.  Der Friseur ist ein Ort für Gespräche und Geschichten – wie das Theater. Das wollen wir gerne zusammen bringen.

Und beachten Sie – man geht nicht einfach nur zum Friseur. Man geht in ein Theater zum Friseur! Vor dem Haarschnitt bekommt jeder Kunde ein kleines Buch zu lesen und die Frage gestellt, ob er nicht vor und nach dem Termin ein Foto von sich in der Garderobe hinterlassen möchte. Jeder darf. Keiner muss.

In dem Buch ist eine kurze Geschichte eines Menschen nachzulesen, der auch bereits beim Friseur war. Und beim Betrachten der bereits hinterlassenen Fotos kann der Kunde für sich herausfinden, wer ihm wohl diese Geschichte hinterließ.

Terminvereinbarung unter Tel.: 07126-929394

Angebote:

Damen: Beratung, Haar und Kopfhaut, spezifische Haarwäsche, typgerechter
Schnitt und Styling. 40 Euro (ca. 60 Minuten)

Herren: Beratung, Haar und Kopfhaut, spezifische Haarwäsche, typgerechter Schnitt und Styling.
30 Euro (ca. 45 Minuten)

Wann? Immer Dienstags 10-17 Uhr. Termine erhalten Sie im Servicebüro (Tel. 07126/92 93 94)

Der Theater-Friseur des Theater Lindenhof wird realisiert im Rahmen des Projekts STADT.LAND.IM FLUSS.
STADT.LAND.IM FLUSS. ist ein Sonderprojekt im Rahmen des Projekts LERNENDE KULTURREGION SCHWÄBISCHE ALB im Programm TRAFO – MODELLE FÜR KULTUR IM WANDEL, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes.

Werfen Sie einen Blick in das Buch…

TRAFO– Modelle für Kultur im Wandel 
Das Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, unterstützt von 2016 bis 2020 sechs modellhafte Transformationsvorhaben in den Regionen Oderbruch, Südniedersachsen, in der Saarpfalz und auf der Schwäbischen Alb, die exemplarisch für die Herausforderungen in ländlichen Räumen stehen.

Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb 
ist ein Transvormationsvorhaben auf der Schwäbischen Alb in dem sich mehrere Museen, Theater und Festivals zu vier Kulturwerkstätten zusammengefunden haben. Gemeinsam entwickeln sie neue Kulturangebote und Formate, um sich noch stärker für ihr Umfeld, den ländlichen Raum, zu öffnen. Das Projekt „Lernende Kulturregion Schwäbische Alb“ wird gefördert in „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes, durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.

LEADER Baden-Württemberg
LEADER steht für »Verbindungen zwischen Aktionen zur ländlichen Entwicklung« (franz. «liaison entre actions de développement rural»). Die in ausgewählten Regionen verfügbare Förderung beabsichtigt eine aktive und gezielte Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Verbänden und Institutionen. Der methodische Ansatz ermöglicht den Menschen vor Ort, regionale Prozesse mitzugestalten, lokale Stärken auszubauen und neue, innovative Wege zu erproben, um auf Herausforderungen im ländlichen Raum zu reagieren.