Mit Hölderlin unterwegs auf der Neckarinsel

Konzipiert von Siegfried Bühr

DAS TÜBINGER SOMMERTHEATER 2020 WIRD AUF GRUND DER CORONA-PANDEMIE AUF DEN SOMMER 2021 VERSCHOBEN

Hölderlin hat sich als Wanderer und Eremit, oft auch als Außenseiter und Sonderling, manchmal als Liebling der Götter gesehen. Er hat sich weggesehnt in ein seliges Griechenland und musste doch unter den Deutschen leben. Er hat in seinem Humanismus und seinem Idealismus eine Welt erträumt, in welcher Mensch und Schöpfung in Einklang sind. Ein Gedanke, der die Menschen auch heute noch beschäftigt – vielleicht stärker und notwendiger denn je.

Zu Hölderlins Geburtstag wird an verschiedenen Stationen auf der Neckarinsel und auch am Hölderlinturm sein Schreiben und Wirken zum Leben erweckt. Und auch die Stimmen derer werden wach, die durch die Jahrhunderte hinweg seine Gedichte und Texte gelesen und interpretiert haben –  die Stimmen seiner Bewunderer, seiner Interpreten und Profiteure.

Aus heutiger Perspektive macht sich die Schauspieltruppe des Theater Lindenhof ein Bild und versetzt sich in Leben und Werk des „großen Dichters“ um zu fragen, was er uns heute noch zu sagen hat. Die Neckarinsel wird zum lyrischen Erlebnisort, zum Gang durch die Zeiten und durch Hölderlins Leben und Dichten.

Die Natur war vielleicht Hölderlins verlässlichste Freundin, aus ihr bezog er seine Inspiration, aus ihr entsteht seine Sprache, seine Poesie, sein Werk.

Da ich ein Knabe war,
Rettet‘ ein Gott mich oft
Vom Geschrei und der Rute der Menschen,
Da spielt‘ ich sicher und gut
Mit den Blumen des Hains,
Und die Lüftchen des Himmels
Spielten mit mir.

Mich erzog der Wohllaut
Des säuselnden Hains
Und lieben lernt‘ ich
Unter den Blumen.

Im Arme der Götter wuchs ich groß.

Text, Regie & Bühne: Siegfried Bühr
Kostüme: Katharina Müller
Es spielen: Berthold Biesinger, Bernhard Hurm, Franz Xaver Ott, Gerd Plankenhorn, Linda Schlepps,und Gäste
Dramaturgie: Carl Hegemann
Musik: Susanne Hinkelbein
Wann: 27 Aufführungen im Zeitraum im Juli & August 2021